Maßnahmenkatalog zur Abfederung der Coronakrise

Der nachstehende Katalog ist als erster Impuls und Ideensammlung für einen rechtlichen Rahmen mit Blick auf die Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Tätigkeit, insbesondere der KMU, zu verstehen. Dieser Katalog wird in den Foren der IHK mit Unternehmern diskutiert und ergänzt.
1. Abstand wahren
  • Mindestabstandsregel zwischen Kunden und Personal von 1,5 m auch bei Beratungsgesprächen (Regelmäßiger Hinweis durch Lautsprecherdurchsagen für Kunden, Unterrichtung des Personals vor Wiederöffnung, Hinweis des Personals vor täglichem Arbeitsbeginn).
  • Begrenzung der gleichzeitigen Kundenanzahl in den Geschäften
  • Erlaubnis zur Öffnung von Einzelhandelsgeschäften mit Verkauf am Eingang/Fenster, ähnlich wie Apotheken im Nachtdienst
  • Mindestabstand in Restaurants durch Tischabstände von mindestens 1,5 m (gemessen jeweils ab Tischaußenkannten) alternativ durch Nichtbesetzen jeden zweiten Tisches Abstandszonen im Kassenbereich von mindestens 1,5m zwischen Kunden (Pflicht zu entsprechenden Markierungen).
  • Plexiglassichtscheiben im Kassenbereich zwischen Kunden und Mitarbeitern zum gegenseitigen Schutz.
  • Öffnungszeiten verlängern, um Einkaufs- und Gästeaufkommen zu verteilen.
2. Mundschutz tragen
  • Nachdem eine Versorgung des medizinischen Personals mit FFP2 und FFP3 Masken sichergestellt ist, könnte auch Restaurant- und Ladenpersonal, während der Laden-/Restaurant-Öffnungszeiten in Kundenbereichen Masken/Mundschutz tragen (zur Verfügung gestellt durch Arbeitgeber, sofern Versorgung sichergestellt).
  • Betreten von Geschäften nur von Kunden mit Mundschutz.
3. Desinfektion sicherstellen
  • Desinfektion von Händen bei Betreten von Restaurant oder Geschäft. Entsprechende Desinfektionsspender am Eingang. Gebrauch überwacht durch Unternehmensmitarbeiter. Alternativoption: Aushändigen an Kunden/Gäste während des gesamten Aufenthalts im Geschäftsraum/Restaurant zu tragende Einweghandschuhe.
  • Handdesinfektion des Personals bei Arbeitsbeginn, alle zwei Stunden und Arbeitsende sowie anlassbezogen (Arbeitgeber stellt Desinfektionsmittel und Handpflegemittel zur Verfügung).
  • Regelmäßige Oberflächendesinfektion in Restaurants, Geschäften, Büroräumen.
4. Hygienebeauftragter
  • Für die Zeit der besonderen Schutzvorkehrungen Benennung eines Hygienebeauftragten – wenn nicht die GF – gegenüber einer zuständigen kommunalen Behörde, die für die betriebsinterne Implementierung und das Überwachen der Maßnahmen verantwortlich ist.