Verkehr

Der Verkehrsleiter im Verkehrsunternehmen

Die Europäische Union hat mit der Berufszulassungsverordnung (VO (EG) 1071/2009) die Zulassung zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers geregelt. Güterkraftverkehrs- und Kraftomnibusverkehrsunternehmen müssen einen internen oder externen Verkehrsleiter haben. Die Verordnung gilt in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Verkehrsleiter werden zentral in der Verkehrsunternehmensdatei (VUDat) erfasst. Diese ist im Internet einsehbar.
Der Begriff des Verkehrsleiters ist neu. Im Wesentlichen wird mit dem Verkehrsleiter die Person beschrieben, die bislang „die zur Führung der Güterkraftverkehrsgeschäfte bestellte Person“ im Güterkraftverkehrsgesetz bzw. „die für die Führung der Geschäfte bestellte Person“ im Personenbeförderungsgesetz genannt wurde. Der Verkehrsleiter ist grundsätzlich die zur Leitung der Verkehrsgeschäfte bestellte fachkundige Person. Die Fachkunde wird in der Regel durch Ablegen einer Prüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer nachgewiesen.
Der Verkehrsleiter kann im Unternehmen tätig sein oder als Externer vom Unternehmen eingesetzt werden. In dem Fall ist ein Vertrag verpflichtend. In kleineren Unternehmen ist es in der Regel der Unternehmer selbst der die Fachkunde besitzt und damit die Funktion als Verkehrsleiters ausübt.
Ausstellung einer Bescheinigung gem. ANHANG III der VO (EG) 1071/2009
In der VUDat wird auch der von der IHK ausgestellte Fachkundenachweis mit der Bescheinigungsnummer erfasst. Besitzt der Verkehrsleiter die fachliche Eignung ohne eine von der IHK ausgestellten Bescheinigung (zum Beispiel durch einen entsprechenden Berufsabschluss wie etwa Speditionskauffrau/-mann) oder wurde die Bescheinigung ohne Nummer (in der Regel vor dem Jahr 2000) ausgestellt, sollte die entsprechende Bescheinigung gem. ANHANG III der VO (EG) 1071/2009 "Muster für die Bescheinigung der fachlichen Eignung" von der IHK ausgestellt werden - rechtzeitig vor Wiedererteilung einer Genehmigung.