Ehrenamt

Engagiert im Ehrenamt

Stellen Sie sich bitte kurz vor. 

Mein Name ist Michael Drebing. Ich bin 54 Jahre jung. 1983 begann ich eine Ausbildung als Bankkaufmann bei der Deutschen Bank. Ich arbeitete anschließend in unterschiedlichen Bereichen mit wachsender Verantwortung. In diesem Rahmen bin ich irgendwann nach Berlin gegangen und war dort als Kommunikationstrainer und Führungskräftecoach tätig. Das war der Moment, als ich das erste Mal mit einer Selbstständigkeit liebäugelte. Anfang 2004 machte ich es wahr, und seither bin ich Geschäftsführer der mdc gmbh michael drebing consult. Dort mache ich im Wesentlichen das, was ich auch davor schon tat, ich trainiere und coache Führungskräfte. Bewusst benutze ich den Begriff Führung und nicht Management, weil es mir weniger um die verwaltende Seite von Führungstätigkeit geht, also weniger um das Organisatorische. Stattdessen geht es um das Zwischenmenschliche, um das Kommunikative, um das Interagieren mit Menschen, denn ich bin überzeugt, ohne die Menschen wäre jedes Unternehmen verloren.

Welches Ehrenamt üben Sie aus? 

Ich habe in der IHK Berlin angefangen ehrenamtlich tätig zu sein. Damals war ich im Prüfungsausschuss für Bankfachwirte. Trotz Wohn- und Geschäftsortwechsel stehe ich auf deren Reserveliste, für den Fall, dass es eng wird. Bei der IHK Ostbrandenburg engagiere ich mich im Ausschuss für Steuern und Finanzen. Daneben bin ich Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen mit dualen Studiengängen. Dort vermittele ich den Nachwuchsführungskräften das, was ich hauptberuflich auch tue, nämlich soziale Kompetenzen beim Führen von Mitarbeitern. Außerdem bin ich immer noch im Bereich der Sektenausstiegshilfe aktiv.

Warum engagieren Sie sich ehrenamtlich? 

Ich glaube, eine Gesellschaft ganz allgemein lebt vom Geben und Nehmen. Um sie weiterzuentwickeln, egal in welche Richtung, ist es notwendig, sich zu engagieren. In meinem Fall ist es eben keine politische Partei, sondern die IHK. Das ist für mich der Bereich, in dem ich in der jetzigen Situation am besten auf Interessenlagen einwirken kann.
Ich habe die Möglichkeit, mich selbst, meine Kompetenzen und Ideen mit einzubringen und damit aktiv an der Gestaltung meines Umfeldes und meiner Umwelt teilzuhaben. Engagement schafft außerdem Motivation und Befriedigung.

Michael Drebing

Gesellschaft lebt von Partizipation, sie lebt vom Mitmachen und das kann ein sehr befriedigendes Gefühl sein. Dazu kommt, dass so ein Ausschuss, jenseits der formalen Treffen, auch immer die Möglichkeit bietet, sich informell auszutauschen und informell Kontakte zu knüpfen. Ich bin der festen Überzeugung: wir Menschen lernen am meisten in informellen Situationen. Wir lernen, wenn es uns gar nicht bewusst ist. Da haben die informellen Kontakte eine ganz besondere Bedeutung. Die Möglichkeit in einem Ausschuss zu arbeiten oder sich irgendwo anders ehrenamtlich zu engagieren, führt auf der anderen Seite zu eben diesen vielen informellen Kontakten.

Durch Ihre Tätigkeiten haben Sie viel Kontakt zu Menschen. Brauchen Sie in der Freizeit Ihre Ruhe?

Der grundsätzliche Gedanke meiner Arbeit setzt sich auch im Privaten fort. Ich segele leidenschaftlich gerne auf dem Meer. Das spannende beim Segeln, egal auf welcher Position du bist, ob Skipper, Navigator oder Koch, es funktioniert immer nur im Team. Und auch beim Segeln zeigt sich, Führungsqualität bedeutet nicht, ich habe den Titel Skipper und alles hört auf mein Kommando, sondern so ein Teil können wir nur gemeinsam fahren und auch anlegen. Auf dem Segelschiff ist man auf sehr engem Raum zusammen und das muss man aushalten können. Teil einer Mannschaft zu sein und gemeinschaftlich zu segeln, ist für mich eine spannende Sache, die ich gerne mache.

Kontakt

Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12 b
15236 Frankfurt (Oder)

Tel: +49 335 5621-1115
Fax: +49 335 5621-1196
E-Mail: info@ihk-ostbrandenburg.de