Gründen

Ausübung eines Gewerbes

Gewerbefreiheit
In Deutschland besteht Gewerbefreiheit. Grundsätzlich kann jeder ein Gewerbe aufnehmen, verändern oder beenden, ohne Rücksicht auf Alter, Herkunft oder Ausbildung. Trotzdem können rechtliche Beschränkungen hinsichtlich der Ausübung des Gewerbes bestehen. Gewerbetreibenden können bestimmte Pflichten auferlegt werden. Eine dieser Pflichten ist in § 14 Gewerbeordnung (GewO) festgelegt: jeder Gewerbetreibende muss eine Anzeige über die Aufnahme seiner gewerblichen Tätigkeit abgeben; unabhängig davon, welche Rechtsform das Unternehmen hat.
Was ist ein Gewerbe?
Ein Gewerbe ist jede selbstständige, planmäßige, auf Dauer und Gewinnerzielung angelegte Tätigkeit. Dieses übt aus, wer persönlich unabhängig ist und keinen fremden Weisungen unterworfen ist. Die Tätigkeit muss regelmäßig und gegen Entgelt ausgeübt werden. Es muss ein Gewinn angestrebt werden.
Freie Berufe sind kein Gewerbe. Dazu gehören wissenschaftliche, künstlerische, lehrende, heilende und rechtsberatende Tätigkeiten sowie andere ähnliche Dienstleistungen, die eine höhere Bildung erfordern. Hierunter fallen zum Beispiel Rechtsanwälte, Architekten, Wissenschaftler, Künstler und Ingenieure mit ihren Planungs- und Konstruktionsbüros. Ebenfalls freiberuflich tätig sind Ärzte, andere Heilberufe wie Heilpraktiker, selbständige Hebammen und Krankenpfleger. Die Betriebe der Urproduktion werden ebenfalls nicht als Gewerbebetriebe angesehen. Dazu gehören Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Weinbau, Fischerei und Bergbau.