Produktionsfachkraft Chemie

Allgemeines

Arbeitsgebiet:
Produktionsfachkräfte Chemie arbeiten team- und prozessorientiert in der chemischen sowie der verwandten Industrie (zum Beispiel Kautschuk-, Kunststoff-, und Mineralölverarbeitung, Wirkstoffproduktion, Entsorgungswirtschaft).
Branchen/Betriebe:
Unternehmen der chemischen Industrie
Berufliche Qualifikationen:
Produktionsfachkräfte Chemie verfügen über Qualifikationen auf dem Gebiet der Verfahrens-, Produktions- und Anlagentechnik, die sie zum Einsatz entlang der Prozesskette in der chemischen Produktion und Verarbeitung befähigen.
Produktionsfachkräfte Chemie
  • arbeiten nach Anweisung in der chemischen Produktion und Verarbeitung,
  • bedienen Anlagen für Produktions- und Verarbeitungsprozesse,
  • wirken mit bei der Wartung und Instandhaltung von Produktionsanlagen,
  • kontrollieren und dokumentieren Arbeitsschritte zur Herstellung und Verarbeitung verschiedener Produkte, 
  • arbeiten im Team, 
  • bestimmen prozessbegleitend Stoffkonstanten und Stoffeigenschaften,
  • nutzen Computer zur Datenerfassung  sowie zur Dokumentation, 
  • berücksichtigen bei ihren Arbeiten im Rahmen von „responsible care“ die Regelungen des Gesundheits- und Umweltschutzes, des Arbeitsschutzes, der Anlagensicherheit sowie der Qualitätssicherung,
  • führen Abfälle einer umweltgerechten Verwertung und Beseitigung zu.
Ausbildungsdauer:         2 Jahre                                            
Inkrafttreten:                1. August 2005                                                                      
Berufsschule:
alle Landkreise und Stadt Frankfurt (Oder)
Oberstufenzentrum Lausitz
SeeCampus Niederlausitz




schulleitung@oszlausitz.de

Modul zur Einstiegsqualifizierung (EQ):
Labortechnische Arbeiten
Fortbildungsmöglichkeiten (Auswahl):
Gepr. Industriemeister/-in Fachrichtung Chemie
Technische(r) Betriebswirt/-in (IHK)

Ausbildungsschwerpunkte

1. Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
3. betriebliche Maßnahmen zum verantwortlichen Handeln (Responsible Care):
3.1 Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
3.2 Anlagensicherheit
3.3 Umweltschutz
3.4 Einsetzen von Energieträgern
3.5 Umgehen mit Arbeitsgeräten und –mitteln
3.6 Qualitätssicherung, Kundenorientierung
3.7 kostenorientiertes Handeln
4. Arbeitsorganisation und Kommunikation:
4.1 Prozess-, Betriebs- und Arbeitsabläufen
4.2 Arbeiten im Team
4.3 Informationsbeschaffung, Dokumentation
4.4 Kommunikations- und Informationssysteme
5. Umgehen mit Arbeitsstoffen und Bestimmen von Stoffkonstanten
6. verfahrenstechnische Grundoperationen
7. installationstechnische Arbeiten
8. Warten und Instandhalten betrieblicher Einrichtungen
9. Messtechnik
10. Bedienen von Anlagen
11. Herstellen und Verarbeiten von Produkten