Aus- und Weiterbildung

Hygienemaßnahmen an beruflichen Schulen

An die Ausbildungsbetriebe im Land Brandenburg
Sehr geehrte Damen und Herren,
das Corona-Virus hat uns in unseren Aktivitäten, in unserem normalen Alltag in diesem Jahr ausgebremst und einen monatelangen Stillstand des gesellschaftlichen Lebens erzwungen. In ständiger Abwägung des Infektionsgeschehens und unter Beachtung der erforderlichen Hygiene- und Abstandsregeln gestaltet sich ein neuer Alltag, auch an unseren Schulen.
Die erfolgreiche Eindämmung und die virologischen Erkenntnisse der Ansteckungs­gefährdung von Kindern und Jugendlichen haben uns ermutigt, das neue Schuljahr mit vollem Unterricht an allen Schulen des Landes zu beginnen. Mit Beginn des Schuljahres am 10. August 2020 ist die Wiederaufnahme des Schulbetriebs gut vor­bereitet geglückt.
Die Konzepte für einen regelhaften Unterricht bei anhaltendem oder wiederaufflam­mendem Corona-Infektionsgeschehen liegen vor. Auf Basis des Rahmenhygiene­konzepts haben die Schulen eigene Hygiene- und Notfallpläne erarbeitet.

Ich wende mich mit diesem Schreiben an Sie, weil vereinzelte Hinweise vorliegen, dass die Hygienemaßnahmen an den Oberstufenzentren, dem Ort der schulischen dualen Ausbildung, durch den dualen Partner, die Ausbildungsbetriebe, als nicht ausreichend angesehen werden .
Zwischen dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) wurde der Infektions- und Arbeitsschutz an den Schulen im Zusammenhang mit Corona vollumfänglich abgestimmt.
Persönliche Hygienemaßnahmen, wie das gründliche Waschen der Hände mit Seife ist ein wichtiges und ausreichendes Mittel, um sich und andere zu schützen. Die zusätzliche Nutzung von Desinfektionsmitteln wird nicht für erforderlich angesehen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im pädagogischen Alltag wurde im Rahmen einer Gesamtabwägung insbesondere im Hinblick auf die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation bewertet und ist daher im Unterricht nicht notwendig .
Zu diesen und weiteren Maßnahmen und Hinweisen finden Sie in der Anlage die abgestimmte Ergänzung „Infektions- und Arbeitsschutz im Zusammenhang mit Corona" zum Rahmenhygieneplan für Schulen im Regelbetrieb.
Des Weiteren stelle ich Ihnen eine aktuelle Information und praktische Hinweise zum neuartigen Corona-Virus des Bundesministeriums für Gesundheit zur Verfügung.
Wie Sie aus diesen Informationen entnehmen können, sind weitgehende Maßnah­men getroffen worden, um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und damit auch Ihrer Auszubildenden zu schützen.
Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
Ines Jesse
Bildungsstaatssekretärin