Holzbearbeitungsmechaniker/-in

Arbeitsgebiet:
Holzbearbeitungsmechaniker und Holzbearbeitungsmechanikerinnen stellen industriell Schnittholz, Hobelware, Holzleimbauelemente, Holzwerkstoffe und andere Holzfertigerzeugnisse her. Ihre Einsatzbereiche sind Unternehmen und Betriebe der Säge-, Hobel-, Holzleimbau- sowie Holzwerkstoffindustrie.
Branchen/Betriebe:
Unternehmen der holzbearbeitenden Industrie
Berufliche Qualifikationen:
Holzbearbeitungsmechaniker/-innen
  • führen ihre Arbeiten selbstständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen allein und im Team durch
  • planen und koordinieren ihre Arbeit und legen die Arbeitsschritte fest
  • wählen die erforderlichen Werkstoffe aus
  • steuern, überwachen und optimieren Fertigungsprozesse
  • ergreifen Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit sowie zum Umweltschutz am Arbeitsplatz
  • führen qualitätssichernde Maßnahmen durch und erfassen Mengen und Zeitaufwand zur Berechnung der erbrachten Leistungen
  • bereiten Arbeitsabläufe vor
  • richten Arbeitsplätzen ein und sichern sie
  • fertigen technische Unterlagen an und wenden diese an
  • führen Messungen durch
  • sortieren, vermessen, kontrollieren und lagern Holz und Rohmaterialien
  • richten Maschinenwerkzeuge ein und halten sie in Stand
  • richten Geräte, Maschinen und Anlagen ein, bedienen sie und halten sie in Stand
  • überwachen Produktionsprozesse
  • stellen Holz-, Halb- und Fertigerzeugnisse her
  • trocknen und dämpfen Holz
  • führen Holzschutzmaßnahmen durch
  • transportieren, lagern und pflegen Halb- und Fertigerzeugnisse
  • bereiten den Versand der Erzeugnisse vor
  • prüfen ihre Arbeiten auf fehlerfreie Ausführung und dokumentieren sie
Ausbildungsschwerpunkte:
  1. Berufsbildung, Arbeitsrecht und Tarifrecht
  2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  3. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  4. Umweltschutz
  5. Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken
  6. Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Auswerten von Informationen, Arbeiten im Team
  7. Anfertigen und Anwenden von technischen Unterlagen, Durchführen von Messungen
  8. Vorbereiten, Einrichten und Sichern von Arbeitsplätzen
  9. Sortieren, Vermessen, Kontrollieren und Einteilen von Holz und Rohmaterialien
  10. Einrichten, Bedienen und Instandhalten von Geräten, Maschinen und Anlagen
  11. Einrichten und Instandhalten von Maschinenwerkzeugen
  12. Überwachen von Produktionsprozessen
  13. Vorbereitende und nachbearbeitende Arbeiten zur Herstellung von Erzeugnissen
  14. Durchführen von Holzschutzmaßnahmen
  15. Trocknen von Holz
  16. Transportieren, Lagern und Pflegen von Holz, Rohmaterialien und Erzeugnissen
  17. Versenden von Erzeugnissen
  18. Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen, Kundenorientierung
  19. eine vom Auszubildenden festzulegende Wahlqualifikationseinheit im Umfang von 16 Wochen aus der folgenden Auswahlliste
Die Auswahlliste umfasst folgende Wahlqualifikationseinheiten:
  1. Sägewerkserzeugnisse
  2. Hobelwerkerzeugnisse
  3. Leimholzerzeugnisse
  4. Holzwerkstofferzeugnisse
Ausbildungsdauer:     3 Jahre
Inkrafttreten:   01. August 2004

Berufsschule:
alle Landkreise und Stadt Frankfurt (Oder)
Oberstufenzentrum II Barnim
Abteilung 2 - Bau- / Holz- / Farbtechnik / Raumgestaltung




osz2-sekretariat@barnim.de
Modul zur Einstiegsqualifizierung (EQ):
Bearbeiten von Holz
Fortbildungsmöglichkeiten (Auswahl):
Industriemeister/-in - Holz
Industriemeister/-in - Sägeindustrie
Technische(r) Fachwirt/-in - Holztechnik