Sicherheit in der Wirtschaft

Arbeitskreis für Unternehmenssicherheit Brandenburg

Sicherheit in der Wirtschaft ist insbesondere vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse ein wichtiges Thema.  Der Arbeitskreis für Unternehmenssicherheit (AKUS) ist eine Landesarbeitsgemeinschaft der drei brandenburgischen IHKs und der IHK Berlin.
Er ist Ansprechpartner zu Themen der Unternehmenssicherheit, wie:
  • die Interessenvertretung der Wirtschaft gegenüber den Landes- und Bundesbehörden;
  • die Unterstützung der Industrie- und Handelskammern bei der Konzeption, Organisation und Durchführung von Bildungsveranstaltungen mit sicherheitsrelevanten Inhalten;
  • die Beratung von Unternehmen in Sicherheitsfragen durch Informations- und Diskussionsveranstaltungen oder eigene Publikationen;
  • die Kooperation mit Sicherheitsbehörden wie Landes- und Bundespolizei, Landeskriminalämtern und Verfassungsschutz;
  • die Beteiligung an Fachmessen.

Kriminalitätsbarometer Berlin Brandenburg

Das Thema Sicherheit ist längst zu einem Querschnittsthema über alle Bereiche der Unternehmenstätigkeit geworden. Kosten entstehen den Unternehmern auf zwei Wegen. Zum einen müssen sich die Firmen vor kriminellen Aktivitäten schützen. Zum anderen müssen Firmen die Kosten zur Beseitigung von Schäden in ihren Planungen berücksichtigen, die in der Regel nur schwer zu kalkulieren sind. Im Kriminalitätsbarometer werden die Unternehmen nach zusammengefassten Deliktarten, die sich in der täglichen Arbeit der IHKs als die wichtigsten herausgestellt haben, befragt. Dabei handelt es sich um die Deliktarten Diebstahl, Vandalismus/Sachbeschädigung, Einbruchdiebstahl, Hackerangriffe, Betrug, Wettbewerbsdelikte, Produkt- und Markenpiraterie, Spionage und andere Straftaten. Andere Straftaten sind laut Antworten der Unternehmen beispielsweise Drogenkriminalität, Unfallflucht, sexuelle Belästigung oder Hausfriedensbruch.
Dunkelfeld der Kriminalität im Fokus des Kriminalitätsbarometers
Das Anzeigeverhalten der Bevölkerung und die Eigenermittlungen der Polizei werden durch die Kriminalstatistik erfasst. Die Polizei stellt darin die bei ihr angezeigten und bearbeiteten Straftaten zusammen. Die Kriminalstatistik ist demzufolge eine Hellfeldstatistik. Doch was ist mit den Straftaten, die nicht von den Betroffenen zur Anzeige gebracht werden? Diese werden nicht von den offiziellen Statistiken erfasst und bleiben wortwörtlich im Dunkeln. Das wird als Dunkelfeld bezeichnet

Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Berlin - Brandenburg e. V. 

Der Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Berlin-Brandenburg e. V. (VSW-BB) wurde 2010 von führenden Unternehmen aus der Region gegründet, um die Sicherheitsinteressen der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg zu vertreten. Der VSW-BB sieht es als seine Aufgabe an, Unternehmen, Betriebe und Organisationen der gewerblichen Wirtschaft in allen sicherheitsrelevanten Fragen zu informieren und zu unterstützen. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen steht der VSW-BB dafür ein, Wirtschaftsunternehmen und Verbände vor Störungen und negativen Einwirkungen zu schützen und gemeinsam Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Dabei arbeitet er eng mit der Allianz für Sicherheit der Wirtschaft e.V.“ (ASW Bundesverband) sowie IHK, Innensenat, Polizei, Feuerwehr und anderen Verbänden und Behörden zusammen.

Allianz für Cyber-Sicherheit 

Mit der 2012 gegründeten Allianz für Cyber-Sicherheit verfolgt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Ziel, die Widerstandsfähigkeit des Standortes Deutschland gegenüber Cyber-Angriffen zu stärken.

Die europäische Datenschutzgrundverordnung

Ab 25. Mai 2018 gelten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union neue Datenschutzregeln. Mit der Reform soll sichergestellt werden, dass in allen Mitgliedstaaten derselbe Datenschutzstandard besteht. Da in Deutschland bereits hohe Anforderungen an den Datenschutz gelten, führen die neuen Vorschriften zwar zu zahlreichen formellen Änderungen. Eine inhaltliche Verschärfung der Anforderungen geht mit der Reform jedoch insgesamt nicht einher.