Kooperationen und Netzwerke

Interessengemeinschaft Ostbahn - Transoderana (EVTZ)

Interessengemeinschaft Eisenbahn Berlin-Gorzów (Ostbahn)
Die "Interessengemeinschaft Eisenbahn Berlin-Gorzów" (IGOB-EWIV) wurde am 7. Juni 2006 in Frankfurt (Oder) von fünf deutschen und fünf polnischen Gründungsmitgliedern nach Europäischem Recht gegründet. Zweck der IGOB-EWIV war unter anderem die Förderung des Personen- und Güterverkehrs auf der Ostbahn sowie die wirtschaftliche Entwicklung und die Förderung touristischer Programme entlang der Strecke.
Zum Geschäftsführer der Gemeinschaft wurde Karl-Heinz Boßan bestellt. Die Initiative wird auf beiden Seiten der Grenze von einer Vielzahl von Institutionen, Gebietskörperschaften und Einzelpersonen unterstützt. Dazu gehört auch die IHK Ostbrandenburg.
Die Interessengemeinschaft hatte sich vor allem eingesetzt für:
  • die weitere Erhöhung der Geschwindigkeit der Züge (120 Kilometer pro Stunde)
  • einen höheren Takt in den Spitzenstunden 
  • die Weiterführung des Personenverkehrs bis Berlin-Ostkreuz beziehungsweise zum Flughafen Berlin-Brandenburg (BER)
  • die Einrichtung eines zusätzlichen Regionalbahnhaltepunktes in Hoppegarten (Mark)
  • die Einrichtung durchgehender Züge Berlin-Gorzów (bzw. Berlin-Kaliningrad) 
  • den Erhalt der Strecke für den Güterverkehr 
  • den Erhalt der Strecke als Ausweichstrecke für die Hauptbahn Berlin-Frankfurt (Oder)
  • Verbesserung der Bahnhofsumfelder (dreisprachige Informationstafeln, Park-and-Ride-Plätze, Busanbindung).
Die Interessengemeinschaft IGOB-EWIV hat im Dezember 2013 ihre Tätigkeit eingestellt und wird als Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit Transoderana (EVTZ) weitergeführt.