Teilnovellierung der Metall- und Elektroberufe sowie Mechatroniker

Der Prozeß der Integration von Industrie 4.0 in die Berufsbilder des Mechatronikers und der industriellen Metall- und Elektroberufe wurde vollzogen. 11 Berufsbilder wurden auf Empfehlung der Sozialpartner überarbeitet und somit den sich verändernden Bedingungen angepasst.
Die Änderungsverordnungen sind am 1. August 2018 in Kraft getreten.
Diese gelten für folgende Ausbildungsberufe:
  • Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/-in für Betriebstechnik
  • Elektroniker/-in für Gebäude- und Infrastruktursysteme
  • Elektroniker/-in für Geräte und Systeme
  • Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik
  • Anlagenmechaniker/-in
  • Industriemechaniker/-in
  • Konstruktionsmechaniker/-in
  • Werkzeugmechaniker/-in
  • Zerspanungsmechaniker/-in
  • Mechatroniker/in

Die Änderungen im Überblick

Für alle Berufe neu ist die integrativ während der gesamten Ausbildungszeit zu vermittelnde Berufsbildposition  „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“.
Im Rahmen Ihrer Ausbildung können optional Zusatzqualifikationen abgelegt werden.
nach oben

Zusatzqualifikationen in den Berufsbildern

  • Elektroberufe
    - Programmierung
    - IT-Sicherheit
    - digitale Vernetzung
  • Metallberufe
    - additive Fertigungstechniken
    - Prozessintegration
    - Systemintegration
    - IT-gestützte Anlagenänderung
  • Mechatroniker
    - additive Fertigungstechniken
    - Programmierung
    - IT-Sicherheit
    - digitale Vernetzung
Alle Zusatzqualifikationen sollen mit einem empfohlenen zeitlichen Umfang von jeweils acht Wochen vermittelt und im zeitlichen Rahmen der Abschlussprüfung Teil 2 durch ein fallbezogenes Fachgespräch geprüft werden.
Diese optionalen und gesondert zertifizierten Ausbildungsinhalte sind zugleich ein attraktives Angebot für Auszubildende, ihre Qualifikationen um neue, besonders nachgefragte Kompetenzen zu erweitern. Die Zusatzqualifikationen verbessern darüber hinaus die Startmöglichkeiten für die berufliche Weiterbildung der Fachkräfte.
nach oben